tmp_3656-20150527162100-346174736

Tag 11: Aletsch Gletscher

Heute ging es wieder früh los. Unser Gas ist leer also kein Zmorge am Zeltplatz sondern erst mal 30min absteigen nach Fiesch. Wir finden ein Café das offen hat und geniessen erstmal Kafi und Kuchen. Beim Intersport bekomme wir eine neue Gaskartusche und die Touristeninfo sagt uns dass noch alle Wanderwege zum Aletsch geschlossen sind. Wir machen uns dennoch auf den Weg hinauf zur Fieschalp. Entlang des Gogwärgiwegs geht es auf 2200m wobei alle 20min ein Holzzwerg am Weg steht mit einer kurzen Sage aus der Region. Die morgendlichen Wolken lösen sich rasch und offenbaren uns ein prachtvolles Panorama bei strahlendem Sonnenschein. Auf der Fiescheralp sind wir praktisch alleine zwischen 30 Chalets, 10 Restaurants und einer Seilbahnstation. Ausser uns keine Menschenseele. Wir machen auf einer windgeschützten Terrasse Mittagspause. Eigentlich haben wir gehofft hier oben bleiben zu können, aber die Saison fängt erst in 2 Wochen an. Da uns der Weg Rund ums Eggishorn auf die Seite des Aletschgletschers zu riskant erscheint marschieren wir weiter zur nächsten Alp, der Bettmeralp. Mit Panoramablick auf Breithorn, Helsenhorn, Weisshorn und am Horizont auch das Matterhorn, geht es sanft bergab. Auf halbem Weg erblickte ich rechter Hand am Grat die Bergstation der Bettmerhornbahn. Laut Karte gibt es dort einen Aussichtspunkt auf den Aletschgletscher und auf dem Weg rauf liegen nur eigenen wenige Schneefelder. Clara, die keine Lust mehr hat zusätzliche 500 Höhenmeter aufzusteigen, macht es sich in der Sonne gemütlich während ich ohne Rucksack flott bergan steige. Ich komme gut voran entlang der Skipisten vorbei an aufgeregten Murmeltieren. Oben am Grat ist der Weg sogar schneefrei. Nach 50min stehe ich schwer beeindruckt an der Aussichtswarte des Bettmerhorns auf 2639m. Vor mir, auf der anderen Seite des Grats, erstreckt sich der Aletschgletscher – der längste Gletscher der Alpen. Mit tollen Panoramafotos und mit einem Sonnebrand geht es durch die Schneefelder springend schnell wieder runter. Die Sonne neigt sich schon dem Horizont zu als wir in Bettmeralp ankommen. Auch dieser Ort ist recht ausgestorben doch immerhin finden wir ein paar Menschen und erfahren dass es nur ein Hotel gibt dass bereits offen hat (von geschätzten 20). Im Hotel Alpina bekommen wir ein Zimmer und nach einem Tomatenfondue liegen wir nun müde und voller Impressionen im Bett.

4 Gedanken zu „Tag 11: Aletsch Gletscher“

  1. Es is so schön ein bissi mit euch mitwandern zu können. Danke für den Blog!
    Luise und Lotti haben gestern aufgegessen…heut wirds schön
    Büh

  2. Ist das Chäs Fondue? Seit wann wird das denn gelöffelt? 😉
    Super-beeindruckendes Panorama! Isch Mega!

  3. Ja, Chäs Fondue mit Tomaten – eine Walliser Spezialität. Und da kann man Brot eintauchen oder man leert es über Kartoffeln, wie Raclette.

  4. Danke fürs aufessen liebe Luise und liebe Lotti! Heut war wirklich ein prachtvoller Tag. Büh!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *