20150607084115

Tag 22: Devero – Baceno – Ponte

Nach einem typisch kargen italienischen Frühstück (dafür war der Kaffee ausgezeichnet) verlassen wir Devero und gehen das Tal bergab Richtung Baceno. Mein erster Plan, über den Passo del Muretto ins östliche Nachbartal zu wechseln wurde von Clara abgelehnt und so gehen wir das Devero Tal runter bis Baceno und dann das Tosa Tal wieder rauf Richtung Schweiz. Um 9 verlassen wir also Devero wo sich bereits wieder viele Kletterer und Wochenendtouristen eingefunden haben und steigen auf einem schönen Weg ab bis Goglio. Von dort verläuft der Weg über eine Stunde entlang der Straße. Ab Osso haben wir wieder einen eigenen Wanderweg der uns zuerst durch eine verlassenen kleinen Vergnügungspark führt: viele Eisenbahnwaggons mitten im Wald, leere Teiche und Brunnen, unzählige Sitzbänke. Kurz darauf, auf der Höhe von Croveo, kommen wir zu einem spektakulären Wasserfall. Gegen Mittags schließlich kommen wir in Baceno an. Vor der Kirche ist das halbe Dorf versammelt. Wir setzten uns an den Hauptplatz und essen die Dose Bohnen die ich schon seit 2 Tagen rumschleppe. Danach gibts ein köstliches Eis von der Gelateria. Nach einem kurzen Anstieg ins Tosa Tal machen wir eine Pause in Premia. Am frühen Nachmittag ist es jetzt einfach zu heiß um weiterzugehen (29°C). Nach einer Stunde Pause und kurzem Wegesuchen sind wir wieder am „Wanderweg“. Der Weg ist im Tosa Tal die Nebenstraße die offensichtlich einmal angelegt wurde um eine Gasleitung zu verlegen, teilweise hüfthoch zugewachsen und nur spärlich markiert. Bei jeder Wasserstelle tauchen wir unsere Kappen ein gegen die starke Hitze. Clara nimmt auch ein kurzes Bad im eiskalten Fluss. Vorbei an vielen Granit Steinbrüchen kommen wir schließlich zum Talschluss, wo die Autos und die vielen Motorräder sich in einem Tunnel hinaufschrauben und wir in Ruhe die alte Strasse gehen können. In vielen Serpentinen geht es 300 Höhenmeter bergauf in die obere Talhälfte. Es ist nun schon 7 als wir beim ersten Campingplatz ankommen. Weil es aber dort sonst nichts gibt und wir der Meinung sind wir hätten uns eine Pizza verdient gehen wir noch weiter. Vorbei an Chiesa mit dem schönen alten Kirchturm gehen wir entlang der nun nicht mehr so stark befahrenen Strasse bis wir um 8 in Ponte eintreffen. Der Campingplatz ist voll mit Dauercampern, kein einziges Zelt – ist wohl aus der Mode. Eine liebe alte Italienerin die uns aus ihrem Wohnmobil entdeckt hat gibt uns zu verstehen dass wir beim Campingplatzbesitzer anrufen sollen, doch nachdem der nicht abhebt nimmt sie es selbst in die Hand. Sie zeigt uns die Sanitäranlagen, gibt uns 2 ihrer Jetons für die Dusche und weist uns eine Platz fürs Zelt zu. Nach der Dusche wollen wir uns dann unsere verdiente Pizza holen gehen, doch die erste Pizzeria hat geschlossen, und die zweite wollte gerade schließen als wir kommen, machen dann aber doch noch länger nur für uns! Nach köstlicher Pizza, Rotwein un Tiramisu humpeln wir zurück zum Zelt. Das war wieder mal ein langer Tag.

Ein Gedanke zu „Tag 22: Devero – Baceno – Ponte“

  1. Ich bin froh habt ihr die letzten Gewitter-Nächte gut überstanden; hab mich schon so an die täglichen Berichte gewöhnt und mir schon gedacht, dass Italien Schuld hat 🙂
    Weiterhin frohes Wandern!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *