DSC01246

Tag 44: Zernez und Ofenpass mit Sebi und Corina, byebye Lea

Lea ist schon wieder als Erstes wach. Während sie mit Bumbum grasen geht und Ulrich das Frühstück zubereitet kann ich erst einmal gemütlich aufwachen. Diesmal nehmen wir die Leine mit beim Abbau, jedoch Ulrichs Kapperl ist verloren. Egal, weiter gehts am Höhenweg, der führt uns über schöne Stellen direkt hinunter nach Zernez. Die Ziegen sind übermütig und fit. Am Bahnhof treffen wir auf Sebastian und Corina, und nun haben wir eine richtig schöne Karawane!

Beim Coop wird noch mal aufgetankt, da wir wieder mehrere Tage lang nicht einkaufen gehen können. Ich kauf Ulrich ein neues Kapperl im Tourismusbüro, das auf den Schweizer Nationalpark spezialisiert ist und frag dort nebenbei ob wir mit Ziegen durch dürften..  Natürlich nicht. Also gehen wir heute mal den Ofenpass entlang und werden erst morgen dort durch schleichen. Von Lea müssen wir uns leider schon wieder verabschieden, es war wunderschön mit Begleitung! Sie fährt mit dem Postbus nun nach Hause zu ihrem Mann und ihren Kindern. Danke für den Besuch! Es war wunderbar. Da Bumbum wieder beladen ist halten wir den Weg heute kurz und finden uns ein schönes Plätzchen im Wald, gerade rechtzeitig können wir noch  eine Plane aufspannen bevor ein Gewitter vorüberzieht. Kochen unter der Plane und dann einfach solange alle Vorräte aufessen bis es aufgehört hat zu regnen. Sogar feinen Rotwein haben die beiden rauf geschleppt!! Wow, ein Festessen! Danke! Nun bauen wir unser Lager, Bumbum und Manolito grasen friedlich, Ulrich muss sie einfach dann und wann einfangen wenn sie sich zu weit entfernen. Während des Gewitters hat Bumbum ganz süß in unserem Unterschlupf geschlafen, Manolito blieb davor und graste, unstillbar sein Hunger.

2 Gedanken zu „Tag 44: Zernez und Ofenpass mit Sebi und Corina, byebye Lea“

  1. Das größte Highlight für Sebi war heute sicher bum bum beim widerkäuen zu beobachten 🙂

  2. Herzlichen Dank, dass ihr mich auf eurem Weg ein Stück mitgenommen habt. Das waren zwei unvergessliche Tage, so richtig Urlaub für die Seele. Und eure zwei Begleiter habe ich auch ins Herz geschlossen (euch natürlich auch, aber schon vorher 😉 ). Ich wünsche frohes Weiterwandern, viele interessante Begegnungen, brave Witterung und einigermassen anständige Ziegen (oder umgekehrt?). Jedenfalls wenn das Wetter zu schlecht oder die Ziegen zu flüchtig sind, ruft mich einfach an, mein Einfluss scheint ja gut zu sein.
    Apropos flüchtig:wie ist denn der Siedepunkt von Ziegen? Komischerweise sind die bei Hitze stabiler als in der Dämmerung…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *