DSC01391

Tag 50: Vintschgau

Nach einem gemütlichen Frühstück gehts heute das weite Tal entlang Richtung Osten durch das Vintschgau. Wir verlassen Prad durch Seitengassen und machen uns auf dem Radweg Richtung Meran. Das Wetter ist wieder schön sonnig, aber es ist durch die vergangenen Gewitter nun doch deutlich angenehmer. Immer wieder kommen uns heute Radfahrer entgegen, ist ja auch ein Radweg. Etliche Radler bleiben stehen und machen ein Foto, andere fahren im bunten Sponsorendress in einem Affentempo vorbei.

Die haben wohl sehr viel vertrauen in Bumbums und vor allem Manos Spurtreue. In Laas gibts die erste kurze Pause mit einem hausgemachten Eis. Der Weg führt uns den ganzen Tag über durch üppige Apfelplantagen, und man sieht deutlich, dass der Sturm der letzten Tage ganz schön Schaden angerichtet hat. Um den Radlern zu entkommen weichen wir manchmal auf Nebenstraßen aus die durch die Plantagen führen. Dort treffen wir viele Polen, Ungarn, Bosnier und Spanier an, Gastarbeiter für die Ernte. Noch vor Schlanders machen wir Mittagspause. Weiter gehts die Etsch entlang bis Goldrain wo wir auf den Jakobsweg wechseln und diesen am Waldrand entlang bis Latsch marschieren. Dort kommen wir gerade noch rechtzeitig zu dem Campingplatz bevor die Rezeption schließt. Nach der obligatorischen Rücksprache des Rezeptionisten mit dem Chef dürfen wir uns einen Platz suchen. Dann gibt es wieder eine Pizza und ein Flascherl Rotwein. Heute haben wir im Tal Kilometer gemacht, aber so viele Leute ist recht anstrengend für die Tiere. Morgen wollen wir zum Meraner Höhenweg ansteigen um es kühler und einsamer zu haben.
Als Clara mit Manolito grasen geht, trösten unsere Nachbarn (Thorsten und Kathrin) den meckernden Bumbum. So freunden wir uns mit ihnen an und trinken fast bis Mitternacht Grappa und Rotwein. Mist, schon wieder betrunken. Die Nacht ist klar und der Sternenhimmel toll!

Ein Gedanke zu „Tag 50: Vintschgau“

  1. Clara: Nicht uebertreiben. In meinen Augen warst du stocknüchtern.
    Wir hoffen ihr hattet einen schönen Tag.
    Wir wünschen Euch noch eine tolle Zeit.
    Wir sehen uns wieder.
    Das ist ein Versprechen, keine Drohung
    Thorsten & Katrin

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *