Tag 101: mit Margit und Martin ins Gesäuse

Nach einer recht kurzen Nacht kommen wir um 11 wieder oben auf der Rottenmanner Hütte an. Wir finden die zwei Böcke friedlich mit ihren Babysittern Maria und Fritz im Schatten eines Baumes sitzen. Fritz berichtet sie mussten gestern vor Kühen zur Hütte fliehen, aber es ist alles gut gegangen und sonst waren die Böcke auch recht brav. Wir tauschen Autoschlüssel gegen Böcke und verabschieden uns von Maria und Fritz, die noch zum Glohbuckensee spazieren wollen. Vielen lieben Dank dass ihr uns ermöglicht habt auf dieser wunderschönen Hochzeit zu tanzen! Dann geht es für uns wieder weiter. Zum dritten mal gehen wir mit den Ziegen den Pilgerweg der Weltreligionen und folgen dann dem Fahrweg weiter hinunter nach Rottenmann. Es ist heute ein sehr heisser Sommertag und die Ziegen wechseln schnell von anfänglichen Übermut zu einem hechelnden hinterher Trotten. Vor dem Bahnhof treffen wir meine Eltern, Margit und Martin, die uns durchs Gesäuse begleiten werden. Tag 101: mit Margit und Martin ins Gesäuse weiterlesen

Tag 100: mit Erich und Evy auf dem Pilgerweg der Weltreligionen

Morgens erwache ich durch Gepolter auf dem Dach. Als die Knapps rausstürmen  mussten sie sich erst mal die Augen reiben. Bumbum spaziert seelenruhig auf dem Dach herum. Ulrich klettert nach und lockt ihn mit Leckerlies zu sich, bekommt ihn zu fassen und bringt ihn wieder sicher runter. Aber schön war er schon dort oben! Als ich aus dem Bett krieche ist das Frühstück schon fertig und wir essen genüsslich auf der Terrasse in der Morgensonne mit Blick nach Rottenmann. Sehr sehr romantisch. Wir beladen heute am Pausentag nur Bumbum mit Kleinigkeiten und spazieren los. Tag 100: mit Erich und Evy auf dem Pilgerweg der Weltreligionen weiterlesen

Tag 99: Dreistecken – Hochhaide – Knapp-Hütte

Erstmal ein herzhaftes Frühstück für uns und los gehts gemütlich gemeinsam mit Babs und Wasti zur Ochsenkarhütte. Der Weg ist urwaldig und es ist schön schattig im dichten Wald. Die Ziegen und auch Wasti lassen sich vom gestrigen Gewaltmarsch heute nichts anmerken und sind frisch und fröhlich. Dann gehts leider schon wieder ans Verabschieden, die beiden steigen ab und wir steigen auf. Danke Wasti & Babs für den spontanen Besuch und die köstliche Jause die uns durch die bisher anstrengenste Etappe gebracht hat!
Tag 99: Dreistecken – Hochhaide – Knapp-Hütte weiterlesen

Tag 98: mit Wasti über Hochschwung, Zinkenkogel & Kl.Bösenstein zur Edelrautehütte

Was für ein Tag! Die anstrengenste Etappe bisher, mit über 2000 Höhenmeter – und Wasti hat uns begleitet.
Früh morgens ist schon blauer Himmel, es verspricht ein schöner Tag zu werden. Doch die Schuhe sind noch grusig nass-kalt von gestern. Für die die nächsten Tage ist ein Hoch angesagt mit viel Sonne. Ins enge Tal kommt die Sonne aber noch nicht rein und so ist es wegen dem leichten Wind noch ziemlich frisch als wir unser Müsli essen. Bumbum lahmt ein wenig am rechten vorderen Bein, und so entladen wir seine Taschen und teilen das Gewicht unter uns auf. Kurz vor 8 kommt der kleine rote Flitzer mit Babs und Wasti vorbei. Tag 98: mit Wasti über Hochschwung, Zinkenkogel & Kl.Bösenstein zur Edelrautehütte weiterlesen

Tag 97: Winkl – Almwirt

Es regnet und die beiden Böcke bleiben brav unterm Tarp, auch wir beide bleiben einfach im Zelt. Erst um 10 Uhr meldet sich Bumbum, dass er jetzt doch abgebunden werden möchte und wir stehen auf. Wir bauen nur das Innenzelt ab und frühstücken im Trockenen. Es nieselt nur noch als wir um 12 Uhr unser wunderschönes Lager im Wald verlassen. Auf dem nebelverhangenen Weiden grüßen uns nette Kühe und überraschenderweise treffen wir sogar 4 Wanderer die auf dem Weg zum Gipfel waren. Unten angekommen wenden wir uns bei Winkl nach rechts und gehen die asphaltierte Strasse mit nur wenig Verkehr Tal einwärts. Tag 97: Winkl – Almwirt weiterlesen

Tag 96: Plannereck – Hochrettelstein – Seekoppe

Um 7 läutet der Wecker. Wir wollen heut früher los als gestern weil Beni und Ingrid heut wieder Heim fahren und wir daher bis zum Abend Zivilisation erreichen müssen. Es ist zwar immer noch recht frisch zum Frühstück aber hier im Wald geht kein bisschen Wind. Wir steigen weiter wild durch den steilen Wald hinauf bis zur Baumgrenze wo Beni ein paar schöne Steinpilze findet. Dann weiter durch Heidelbeerstauden rüber zum Plientensattel. Dort füllen wir unser Wasser am Bach und gehen dann den Kamm vom Großen Rotbühel zum Plannereck. Tag 96: Plannereck – Hochrettelstein – Seekoppe weiterlesen

Tag 95: Meng – Stallalm

Ich hab glaub ich von uns 4 am allerbesten und wärmsten geschlafen! Sogar Bumbum hat morgens ein wenig gezittert. Ulrich war schon wach und angemummelt während ich aber meinen Platz im Schlafsack nicht verlassen wollte. Es hat gestürmt, war nebelig und kalt. Bumbum ist sogleich mal nach oben gejoggd als Ulrich ihn losgebunden hat. Um halb 10 Uhr wecken wir Ingrid und Beni auf und frühstücken bei 5 Grad Celsius mit klammen Fingern. Wir entscheiden nicht die Gipfel entlang zu gehen sondern abzusteigen und die wärmeren Täler aufzusuchen. Das hat sich ausgezahlt. Nach ein paar Höhenmetern runter war es warm und sonnig. Tag 95: Meng – Stallalm weiterlesen

Tag 94: durchs Schöttltal aufs Glattjoch mit Ingrid und Beni

Es war eine recht unruhige Nacht. Um 4 Uhr hallten laute Explosionen durch das Tal. Um 5 Uhr röhrte es für eine ganze Weile von Oberwölz herauf (nein, kein Hirsch sondern eine Proletenschüssel – aber zum gleichen Zwecke). Und um 6 Uhr hört man ein Feuerwerk obwohl das ganze Tal noch vom Nebel verhangen ist.
Nach einem lecker Frühstück (Mohnkranz vom Bäcker) steigen wir wieder ab nach Oberwölz. Die Böcke sind wieder mal total überdreht und springen trotz den schwer beladenen Taschen bergab. Um 9 Uhr treffen wir unten dann Ingrid und Beni, die extra früh aufgebrochen sind von daheim um den heutigen sonnigen Tag zu nutzen. Tag 94: durchs Schöttltal aufs Glattjoch mit Ingrid und Beni weiterlesen

Tag 93: St.Peter – Kammersberg– Oberwölz

Ruhig wars im Walde, wieder mal sehr still. Wir haben heute nur eine kleinere Etappe vor und lassen uns Zeit mit dem Frühstücken und dem Zusammenpacken. Wir schleichen uns wieder mal durch Kuhweiden und steigen einen ewig langen Forstweg bergab nach St. Peter am Kammersberg. Dort warte ich auf einer erst gestern von der Gemeinde aufgestellten nagelneuen Parkbank während Ulrich wieder Besorgungen macht. Ich werde von Einheimischen mit frischen Äpfeln beschenkt und dann gehts auch schon weiter leider an einer asphaltierten Straße mit doch ein wenig Verkehr den Kammersberg hinauf und dann auf der anderen Seite wieder runter. Dort rasten wir auf einem Feldweg neben einem ehemaligen Skilift und jausnen kräftig. Tag 93: St.Peter – Kammersberg– Oberwölz weiterlesen

Tag 92: Murau – Stolzalpe

Hmm… gut den Regen verschlafen, Bäuche und Akkus aufgefüllt starten wir den Tag mit einem reichlichen Frühstück. Die Hütte ist gemütlich, der Wirt passt sich jedem Gast so an, dass er jedem das gibt was er braucht, der ist im richtigen Job! Die Tiere begrüßen uns ausgeschlafen und ausgelassen und erwarten ihre Sättel ungeduldig. Unsere Socken wurden ja netterweise gewaschen, und sind nun wohlriechend an unseren Füssen, leider sind die Schuhe trotz Trockenraum immer noch feucht, das liegt daran dass sie gestern komplett durchnässt waren. Motiviert machen wir uns auf den Weg, leider zuerst in die falsche Richtung.. also wieder zurück zur Hütte und dann noch mal ein Aufbruch ins Tal. Schwammerl überall! Tag 92: Murau – Stolzalpe weiterlesen