20150805142114

Tag 77: Nassfeld – Vallone di Rio Bianco – Egger Alm

Das Gewitter kam nicht zu uns. Es stürmte und regnete, aber der Abstand zwischen Blitz und Donner hielt sich konstant bei 6 Sekunden. Ist hält blöd wenn die Wettervorhersage nicht stimmt, wir wären sonst sicher irgendwo tiefer gelagert. Egal. Aufgewacht sind wir 4 recht gerädert am nächsten Morgen und Frühstücken erst mal in der Sonne. Blöderweise ist irgendwo Öl runter getropft und unser Schlafsack und das Tarp hats erwischt. Ulrich ist mit putzen beschäftigt während ich mit den Rackern grasen gehe. Wir kommen erst recht spät los und überschreiten den Grad zurück zum ViaAlpina und folgen dem Wanderweg bis zum Madritschen wo wir wieder in viele Touristengruppen geraten, jedoch bekommen unsere beiden ganz viele Leckerlies von den Kindern die brav Erlen sammeln.
Weiter gehts bergab Richtung Nassfeld wo Ulrich wieder mal einkaufen kann, Proviant und vor allem Schokivorrat aufgestockt. Wir werden wieder mal oft photographiert und entscheiden uns dann einen Wanderweg aufzusteigen statt der vom ViaAlpina vorgeschlagen Strasse. Oben am Gugga gibts eine kleine Pause bevor wir auf der wunderschönen Hochebene weiter wandern. Plötzlich ertönt gute Ziehharmonikamusi die uns zur Garnitzeralm begleitet. Dort spielt der Sohn des Hüttenwirts ordentlich auf! Wir bekommen Zirbenschnaps und Bumbum und Mano noch ein Ständchen, das sie sich interessiert anhören. Die Laune ist gut, leider unser Weg noch weit. Der Bub spielt uns einen Marsch mit dem wir wieder die Hütte verlassen und der uns noch ein Weilchen das Tal entlang begleitet. Nun wird es recht einsam auf den Wegen und wir durchschreiten einen wunderschönen Wald in Italien mit einem Rio di Bianco in der Mitte durchfließend. Auf der österreichischen Seite wieder viele Hochstände und Jägerautos die durch gesperrte Forststraßen düsen. Wir schrecken einen Auerhahn auf, ein riesiger Vogel! Auf der Egger Alpe werden wir von Kindern umringt und auch ein Bauer beäugt interessiert die Tiere und freut sich, dass wir so eine Reise machen. Es ist ihm offensichtlich egal, dass wir durch seine Tierherden latschen. Dies tun wir dann auch weiter auf einem schönen See, da müssen wir bei einer Pferdeherde von ca. 15 Tieren vorbei. Anfangs waren die noch gelassen, dann gings los. Voll auf uns zugalloppiert sind sie alle, da bebt die Erde! Mit Pfeiferl und Drohung des Stockes können wir sie kurz in Schach halten und fliehen auf die andere Seeseite. Dort wollen wir endlich mal Pause machen, aber die Pferde kamen einfach von der anderen Seite langsam angewandert. Also Sachen packen, Aufsatteln unserer Tiere, und den Weg retour um auf die andere Seeuferseite vis a vis der Pferde zu gelangen. Die sind mittlerweile an unserem Pausen Platz angekommen und haben gemerkt dass wir nicht mehr da sind. Wir sind derweil weiter entlang des Sees um unseren Weg zu folgen und ca 50m vor dem rettenden Gatter erblickt uns die Pferdeherde von der anderen Seeuferseite und fängt an in unsere Richtung zu galoppieren. Ich fange auch an zu laufen, Manolito und Bumbum dicht hinter mir. Wie im Film erreichen wir den Zaun kurz vor den Pferden und sind durch. Die bleiben dann zurück und schauen. Auch bei der nächsten Alm, der Dellacher Alm, werden wir bestaunt. Kurz danach finden wir im Wald ein Plätzchen. Bumbum gähnt schon recht demonstrativ oft!

2 Gedanken zu „Tag 77: Nassfeld – Vallone di Rio Bianco – Egger Alm“

  1. Die wunderschönen Bilder gehen mir schon ein bisschen ab! Aber dafür sind die Texte länger und noch bildhafter geschrieben – macht Freude, sie zu lesen!
    Übrigens Clara – deine verloren gegangenen 5 Kilo habe ich bei mir „gefunden“!
    Dass euch weiterhin die Freude und der nötige Humor bei eurem Weg nicht verloren geht, wünscht euch Susanne

  2. Die Kilos hol ich mir dann spätestens zu Weihnachten wieder bei dir ab. Wenn ich so weiter esse und nicht mehr jeden Tag Wanderer hab ich sie bald wieder gefunden.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *