DSC03189

Tag 107: Regen-Pausentag

Die Nacht war regnerisch und wir alle 4 blieben bei starkem Regen in der Früh einfach liegen und haben lang geschlafen. Gehen 9 Uhr frühstücken Ulrich und ich im Zelt während es draussen wie aus Kübeln schüttet, auch die Böcke grasen nur ultrakurz und sind dann gleich wieder bei uns unterm Tarp im Trockenen. Gegen Mittag packt es uns dann doch und wir ziehen uns die Regenüberhose an und gehen in strömenden Regen eine kleine Runde spazieren vor zum Franzosenkreuz, wo Ulrich ein wenig Handyempfang findet.
Es wir telefoniert, SMS geschrieben, Wetterbericht aktualisiert und das Update vom Vortag gemacht. Dann laufen wir wieder zurück und verschanzen uns den Rest des Tages im Zelt bzw. Tarp. Lesen, essen und schlafen während es einfach nur schüttet. Dann ist es plötzlich wieder finster und wir finden einen unruhigen Schlaf bei prasselndem Regen, lebhaften Wind und fallenden Temperaturen. Mitten in der Nacht werden wir geweckt denn es steht auf einmal ein Bock in unserem Vorzelt. Mano hat sich irgendwie unter dem schmalen Spalt des geschlossenen Vorzelts durchgezwängt und steht nun unbequem neben den Rucksäcken und Taschen im kleinen Vorzelt. So stehen wit also noch einmal auf und bauen das Tarp um sodass es mehr gegen den kalten Wind schützt. Das war das erste Mal, dass wir aus Schlechtwettergründen nichts gehen konnten, eigentlich toll erst nach über 100 Tagen!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *