Tag 117: Hohe Wand – Dreistetten

Das Sofa war sehr gemütlich und auch das Frühstück üppig. Wir verabschieden uns von der Jungfamilie und wandern bergauf auf die Hohe Wand. Die Tiere haben Hunger und schlagen sich die Bäuche voll mit Eschen und Himbeersträuchern. Auf dem Gipfel, dem Plackles, finden wir traurige verlassene alte Gast- und Ferienhäuser vor, an denen die besten Jahre schon vorbei gezogen sind. Dann gehts am Hochplateau weiter entlang der Wand mit herrlicher Aussicht bis zum Neusiedlersee. Leider kommt die Sonne heute nicht hervor, aber es bleibt zumindest trocken. Unseren Bergziegen gefällt jedenfalls die Aussicht und sie wagen sich immer wieder zur Wand und schauen die steilen Felsen hinunter. Tag 117: Hohe Wand – Dreistetten weiterlesen

Tag 115: mit Gregor am Schneeberg

Wir wachen recht unterschiedlich auf. Ich im Bett im Gästezimmer meiner Mutter und Ulrich im Zelt am Fusse des Schneeberges. Bettina bringt mich und meinen Bruder zu dem Punkt wo ich gestern die Wanderung unterbrochen habe und wir steigen von Vois aus wieder eine Stunde auf. Dort treffen wir auf Ulrich, der schon alles zusammen gepackt hat, und auf uns wartet. Die Böcke liegen friedlich in der Sonne und meckern uns an. Endlich geht es weiter. Der Fleischersteig ist ziemlich steil und die Böcke zeigen wieder mal wie geländegängig sie sind. Die haben richtig Spass da raufzuturnen. Tag 115: mit Gregor am Schneeberg weiterlesen

Tag 112: Gippel – Perschkogel – Waldfreundehütte

Tja, früh kamen wir nicht raus weil es wie nun so oft regnet. Aber bald lösen sich die umherziehenden Wolken auf und die Sonne scheint in tollen Strahlen durch den noch ein bisschen länger liegen gebliebenen Nebel. Wir wandern nun am Höhenweg weiter Richtung Gippel und besorgen uns bei der Hofalm noch Wasser. Das ist immer das Problem bei so Höhenwegen, dass es eben keine Quellen oder Flüsse gibt. Der Weg zum Gipfel zieht sich, doch dann geht es steil bergauf und wir sind plötzlich da. (Anmerkung Uli: Clara stolpert mehr rauf als dass sie geht und ich muss ihr mehrmals gut zureden um sie weiter zu motivieren). Tag 112: Gippel – Perschkogel – Waldfreundehütte weiterlesen

Tag 110: Mariazell

In der Nacht hat es überraschenderweise wieder mal stark zu Regnen begonnen und Ulrich musste nochmal aufstehen und in die Kälte und vor allem Nässe um den Tieren mit dem Tarp ein Shelter zu bauen. Morgens frühstücken wir unter dem Zelt und brechen dann auf als es doch zu regnen aufhört und Sonnenstrahlen sogar zu uns durchdringen. Eine schöne Landschaft ist das hier wieder mal, viele Heiligenbilder der Pilger und Kreuze überall. Bei Mariazell müssen wir leider eine Zeit lang die Strasse bergauf gehen, wo immer wieder Motorradfahrer vorbei brausen und dann auch Radfahrer absteigen und uns ausfragen, die Kombination von Böcken mit Angst und nebenbei immer das gleiche erzählen macht mich fast aggressiv und ich reagiere einfach nicht mehr wenn mich wieder jemand anspricht und bin eher beschäftigt die Motorradfahrer mit einem Winken zum langsamer fahren zu bewegen damit Bumbum nicht so zittern muss. Wir haben nun mal Fluchttiere und sie versuchen eben auch bei Gefahr zu fliehen. Tag 110: Mariazell weiterlesen

Tag 109: Hohe Veitsch

Die Nacht war kalt! Bis zu 0 Grad Celsius hatte es draussen. Die Tiere waren aber trocken und geschützt und recht zufrieden, mit dem ganz aufgestellten Fell und ihren Kulleraugen schauen die beiden aus wie Plüsch-Tiere und wirken interessanterweise kleiner als sonst. Und wir hatten es auch warm dank unserem Daunen-Schlafsack. Wir kommen heute erst recht spät Weg, um halb 10 brechen wir Richtung Hohe Veitsch auf. Wir treffen heute recht viele Wanderer. Eine Alpenvereinsgruppe die den Weg, der eh tiptop ist, herrichten möchte, andere Weitwanderer und einen Photographen oder Journalisten, wie wir denken. Tag 109: Hohe Veitsch weiterlesen

Tag 107: Regen-Pausentag

Die Nacht war regnerisch und wir alle 4 blieben bei starkem Regen in der Früh einfach liegen und haben lang geschlafen. Gehen 9 Uhr frühstücken Ulrich und ich im Zelt während es draussen wie aus Kübeln schüttet, auch die Böcke grasen nur ultrakurz und sind dann gleich wieder bei uns unterm Tarp im Trockenen. Gegen Mittag packt es uns dann doch und wir ziehen uns die Regenüberhose an und gehen in strömenden Regen eine kleine Runde spazieren vor zum Franzosenkreuz, wo Ulrich ein wenig Handyempfang findet. Tag 107: Regen-Pausentag weiterlesen

Tag 106: Hochschwab

Heute Nacht hatten wir Besuch! Die beiden Ziegen wurden plötzlich unruhig und wir hörten es dann auch grunzen. Wildschweine! Als Bumbum sich dann kräftig schüttelt, weil er beim Schauen in den Regen geraten ist und nun eine nasse Schnauze hat, klingelt es so laut dass die Wildschweine abgehauen sind. Zurückgelassen haben sie nur Fußabdrücke und Wühlspuren in der Nähe. Auch sonst war die Nacht für Bumbum recht stressig, da er das Hirschröhren nicht so relaxed nimmt wie wir. Der Regen hat morgens aufgehört und wir brechen auf Richtung Sonnschienalm. Tag 106: Hochschwab weiterlesen

Tag 105: Eisenerz – Leopoldsteiner See

Gut geschlafen haben wir im finsteren Wald! Morgens regnet es noch und wir haben keine Eile weil der Wetterbericht den ganzen Tag verregnet ankündigt. Doch was ist das? Nach dem Frühstück kommt plötzlich die Sonne raus, also doch schnell alles zusammen gepackt und los gehts über den Radmerhals runter Richtung Eisenerz, vorbei am mächtigen Kaiserschild und an Langlaufloipen und einer Skisprungschanze. Wunderschön sonnig ist es heute und wir genießen die Aussicht auf den Erzberg aus allen Richtungen. Himbeeren und Heidelbeeren gibt es hier keine mehr, dafür eine Menge richtig süßer Brombeeren, die wir 4 alle reichlich schnabulieren. Tag 105: Eisenerz – Leopoldsteiner See weiterlesen

Tag 104: Radmer – Radmer Hals

Die Nacht war erfüllt vom Röhren der Hirsche. Leider sind wir dann aber im Nebel und Regenwetter aufgewacht. Wir frühstücken zu 4t unter unserem Zeltdach und dann verabschieden sich Margit und Martin schon von uns um abzusteigen. Wir schliefen ja auf einem Sattel und die beiden gehen auf der einen Seite runter, und wir ein wenig später auf der anderen. Das Wetter wird bald freundlicher und es kommt sogar die Sonne raus. Tag 104: Radmer – Radmer Hals weiterlesen

Tag 100: mit Erich und Evy auf dem Pilgerweg der Weltreligionen

Morgens erwache ich durch Gepolter auf dem Dach. Als die Knapps rausstürmen  mussten sie sich erst mal die Augen reiben. Bumbum spaziert seelenruhig auf dem Dach herum. Ulrich klettert nach und lockt ihn mit Leckerlies zu sich, bekommt ihn zu fassen und bringt ihn wieder sicher runter. Aber schön war er schon dort oben! Als ich aus dem Bett krieche ist das Frühstück schon fertig und wir essen genüsslich auf der Terrasse in der Morgensonne mit Blick nach Rottenmann. Sehr sehr romantisch. Wir beladen heute am Pausentag nur Bumbum mit Kleinigkeiten und spazieren los. Tag 100: mit Erich und Evy auf dem Pilgerweg der Weltreligionen weiterlesen